Curriculum

deutsch english español français italiano português russian traditional chinese simplified chinese japanese korean


1946
geboren in Lambach, Österreich

1951 - 1969
Musikalische Studien mit seinem Vater, dem Organisten und Chordirektor Hermann Lang, mit Kurt Neumüller, Friedrich Gulda, Géza Anda, Bernhard Paumgartner, Kurt Overhoff und Gerhard Wimberger

1955 -
Konzerttätigkeit:
  • ab 1965 Salzburger Festspiele, ab 1970 USA, ab 1980 Fernost
  • mit Wiener Philharmonikern, Wiener Symphonikern, Camerata academica Salzburg, Berliner Sinfonie-Orchester, Münchener Philharmonikern, SWF-Orchester, Bamberger Symphonikern, Gulbenkian Orchester Lissabon, Litauischem Kammerorchester, Tokyo Philharmonic Orchestra, NHK-Orchester, u.a.
  • in Berlin, München, London, Paris, Mailand, Florenz, Rom, Venedig, Bruxelles, Moskau, Leningrad, New York, Washington, Boston, Tokyo, Osaka, Seoul, Buenos Aires, u.a.
  • Kammermusik u.a. mit Ruggiero Ricci, Ensemble Wien-Berlin
  • Zusammenarbeit bei den Salzburger Mozart-Wochen mit Claudio Abbado, Kiri te Kanawa, Walter Levin, Videoproduktion für UNITEL

1969 - 1975
Artist in Residence in USA

1978
Berufung an das Mozarteum in Salzburg [ + ]
1978
Ordinarius für das Konzertfach Klavier

1979 - 2002
Leiter der Abteilung Tasteninstrumente [ + ]
Während dieser Jahre wurden als Professoren berufen u.a.
  • die Organisten Daniel Chorzempa, Edgar Krapp, Herbert Metzger, Karl Richter (+ 15.2.1981) und Lionel Rogg
  • die Liedbegleiter Hartmut Höll und Raimund See
  • die Cembalisten Elisabeth Chojnacka, Kenneth Gilbert und Siegbert Rampe
  • die Pianisten Karl-Heinz Kämmerling, Alfons Kontarsky, Christoph Lieske und Alexei Lubimov
fanden Gastkurse statt
  • mit Nicholas Danby, Sergei Dorenski, Peter Feuchtwanger, Malcolm Frager, Joachim Kaiser, Cyprien Katsaris, Zygmunt Krauze, György Kurtág, Jacob Lateiner, Alexander Lonquich, Menahem Pressler, Marc Raubenheimer, Karl Ulrich Schnabel, Roberto Szidon, u.a.
wurden Veranstaltungen abgehalten u.a.
  • zur Erkennung und Förderung jugendlicher Talente, mit Hans Günther Bastian, Karl-Heinz Kämmerling, Rolf Liebermann, Rolf Oerter, mit dem Ballettgymnasium der Wiener Staatsoper und dem Schigymnasium Stams u.a.
  • zum umfassenden Verständnis interpretatorischer Ansätze, mit Elisabeth Chojnacka, Kenneth Gilbert, Sylvio Gualda, Zygmunt Krauze, Alexei Lubimov, Davitt Moroney, Siegbert Rampe, u.a.
  • „Kritiker zu Gast – die Rezension und ihr Umfeld“: mit Franz Endler, Joachim Kaiser, u.a.



1980 -
Master-classes in Europa, USA, Fernost

1982 -
Juror in Europa, USA, Japan und Rußland (Tschaikowsky-Wettbewerb Moskau 1998, 2007),
Vorsitzender der Sparte Klavier des Int.Mozart-Wettbewerbs Salzburg

1983 - 2003
Mitglied des Kuratoriums der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg [ + ]
Vorsitzender des Ausschusses für Mozarts Originalinstrumente, u.a.
  • Wiederspielbarmachung der Streichinstrumente in Mozarts Geburtshaus
  • Betreuung der originalen Tasteninstrumente
  • Begleitung wissenschaftlicher Arbeiten


1985 - 1995
Gründer und Leiter der interdisziplinären „Musikalischen Akademien“ zugunsten des Stipendienfonds des Mozarteums [ + ]
Konzerte Studierender zusammen mit Lehrern und Gästen: Luciano Berio, Irina Grafenauer, Michael Gielen, Nikolaus Harnoncourt, Alfons Kontarsky, Ruggiero Ricci, Mitsuko Shirai, Sandor Végh, Peter Härtling, Peter Turrini, Kooperation mit "Wien modern", u.a.


1988 - 1991
Leiter der Internationalen Sommerakademie Mozarteum in der Nachfolge Rolf Liebermanns [ + ]
Neustrukturierung und Durchführung von
  • Projekten mit Luciano Berio, Alfred Schnittke, KH Stockhausen, Udo Zimmermann, George Tabori, Grace Bumbry, Elisabeth Schwarzkopf, Gérard Souzay, Galina Vishnevskaja, Gidon Kremer u.a.
  • dem ersten Konzert (1989, seither alljährlich) und der ersten Opernproduktion (1991) mit Studierenden bei den Salzburger Festspielen
  • Meisterklassen


2002 - 2003
Academic Sabbatical Year [ + ]
Vertiefte Beschäftigung mit Fragen zu Kunst, ihren Bedingungen und ihrer Vermittlung


2003 -
Intensivierung der künstlerischen und pädagogischen Tätigkeit

2011 - 2012
Aufführung aller 32 Klaviersonaten Beethovens in Zyklen von jeweils 8 Konzerten

2013
Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Universität Mozarteum Salzburg